Blog

„Haidlas Wiesen“ vorprobiert

Haidlas Wiesen: Kräuterführung

Auf dem Kräuterhof von Elisabeth Ruckdeschel

 

Es ist ein sonniger Donnerstag an dem Rezeptionistin Antonia Berthold und Direktor Raik Eilert auf dem Kräuterhof „Haidlas Wiesen“ von der Kräuter-Pädagogin Elisabeth Ruckdeschel herzlich begrüßt werden. Frau Ruckdeschel besitzt mehr als 20 Jahre Erfahrung als Kräuter-Pädagogin. Bereits in ihren früheren Jahren als Biologin entwickelte sich ihre Passion für die Kräuterkunde - und das spürt man von Anfang an. Mit Herzblut und immensen Wissen bringt sie Besuchern die Kräuter auf den Haidlas Wiesen und ihre Verwendung im Alltag näher. 

Kräuterführung Haidlas Wiesen

Ihre Wurzeln liegen ursprünglich im Vogtland - später ist sie nach Haidlas gezogen. Dort hat Elisabeth Ruckdeschel, mit der großartigen Unterstützung ihres Mannes, den Hof mit Bauernhaus renoviert und umgebaut, damit sie ihrer Leidenschaft - dem Beruf der Kräuter-Pädagogin - nachgehen konnte.

Jetzt, mit 68 Jahren, erlaubt sie sich mit ihrem Mann etwas kürzerzutreten. Der frühere Verkaufsladen und Schulungsraum sind der privaten Nutzung für die gesamte Familie gewichen. Die ehemalige Scheune, in der sie selbst Kräuterberater ausgebildet hat, wird jetzt zur Herstellung von Salben, Tinkturen uvm. genutzt. Was sich Elisabeth Ruckdeschel jedoch nicht nehmen lässt, sind die Wildkräuterführungen und Vorträge zum Thema Kräuterkunde und deren Verwendung in der Küche. Und auch während der gemeinsamen Herstellung von heilenden Salben, Cremes oder Tinkturen vermittelt sie ihre Kenntnisse. Wer weiß denn schon, dass man mit selbst gesammelten Kräutern sein eigenes Gesichtswasser oder Haar-Gel herstellen kann?

Holunderblütensalbe

Die Natur ist einfach.

Frau Ruckdeschel führt Antonia Berthold und Direktor Raik Eilert in die doch gar nicht so geheimnisvollen Künste der heimischen Wildkräuter und deren Verwendung ein: „Die Natur ist einfach.“ erklärt sie während der Zubereitung von Salben mit Holunderblüte und Ringelblume. „Man benötigt nur wenige Dinge um eine wirkungsvolle Salbe selbst herzustellen.“ So tut nach einem langen Lauf und bei Muskelverspannungen Holunderblütensalbe sehr gut. Ringelblumensalbe wirkt in Verbindung mit den richtigen Ölen, wie Traubenkernöl oder Mandelöl, fettend und mildert rissige und trockene Haut (Indikation: Neurodermitis und Schuppenflechte).

Kräuterführung Haidlas Wiesen

Man muss nur wissen was man hat und was man will.

„Es ist wichtig, dass steril gearbeitet wird und saubere Produkte verwendet werden.“ erläutert Elisabeth Ruckdeschel. Die Inhaltsstoffe müssen für die Produkte eingefangen werden. Hierfür verwendet man als Grundlage Wasser, Essig, Öl oder Alkohol. Frau Ruckdeschel erklärt, wie Öle, Tinkturen und Gel ihre unterschiedlichen Wirkungen entfalten. Öle sind vielfältig. Sie dienen als Basis von wichtigen Salben zur Behandlung von Erkrankungen, werden als pflegendes Massageöl und in der Küche als Würzöl eingesetzt. Die Kräuter-Expertin erläutert die kühlende Wirkung von Rosengel und auch gegen Schweißfüße ist ein Kraut gewachsen.

Ein Gaumenschmaus in der Kräuterküche

Großer Beliebtheit erfreuen sich Wildkräuter in der Küche. Die wertvollen Inhaltsstoffe von Wildkräutern möchte Elisabeth Ruckdeschel mit ihren Gästen in einfachen Rezepten einfangen und ihre Heilwirkung nutzbar machen. Man erhält mit der Verfeinerung von z.B. Birnen- und Holunderblütenessig großartige Gerichte. Die Kräuter-Expertin legt auch großen Wert darauf, dass das Erlernte zu Hause selbst angewendet wird und das eigene, neue Wissen um die Kräuer damit nicht in Vergessenheit gerät.

Kräuter-Tipp: Frei von Blütenstaub

Legen Sie die Blüten dazu auf ein weißes Leinentuch, Insekten und Blütenstaub fallen ohne Eingriff innerhalb von 30 Minuten ab.

Auf den Geschmack gekommen?

Leckere Gerichte mit Wildkräutern und vieles mehr von Elisabeth Ruckdeschel finden Sie auf ihrem Youtube-Kanal.

Auf dem Fuß des weißen Mannes

Bei der abschließenden Kräuterwanderung durch duftende Wälder und naturbelassene Wiesen werden Frau Berthold und Herr Eilert in die vielfältige Welt der Wildkräuter entführt. Jede Pflanze besitzt ihre eigene Geschichte: Umso älter sie als Heilpflanze bekannt ist, um so ideenreicher werden Namen und Heilung in überlieferten Märchen und Sagen dargestellt. Auch Frau Ruckdeschel lässt ihre Kräuterführung mit ihren überlieferten Kräutermärchen zu einem einmaligen Erlebnis werden! So erzählt sie am Ende ihrer Kräuterführung, dass der Breitwegerich auch „Fuß des weißen Mannes“ genannt wird und dieser Name aus dem amerikanischen kommt. Das Kraut wächst sehr häufig mittig auf Wald- und Wiesenwegen, der Samen hält sich an Schuhen oder Rädern fest und wird so verteilt. Früher ist der Breitwegerich dadurch nach Amerika gelangt und hat so seinen fantastischen Namen erhalten.

Kräuterführung Haidlas Wiesen

Interview mit Elisabeth Ruckdeschel und kleine Wildkräuterkunde

Fragen

Fr. Ruckdeschel welche Kräuter empfehlen Sie in der Kräuterküche/leichten Sommerküche?
  • Bärwurz (maggi-artig)
  • Giersch
  • Schlangenknöterich (wilder Wiesenspinat)
Welches Kraut empfehlen Sie für ein körperliches Wohlbefinden/um gesund zu bleiben?

Nach einer Operation oder wenn man krank ist nehme ich persönlich Arnica Globuli D16.

Frau Ruckdeschel – Kräuter schneiden oder rupfen?

Das ist von Kraut zu Kraut unterschiedlich. Wenn ein Kraut eine stabile Wurzel besitzt, wie Löwenzahn oder Gänseblümchen, wird gerupft. Ansonsten wird immer ein Rest übriggelassen, damit ein Nachwuchs garantiert werden kann. Beim wilden Thymian wird nur mit Fingerspitze abgezwickt oder beim Waldmeister immer die Wurzel stehen gelassen.

Welches Kraut wird zur Reinigung/Entgiftung des Körpers angewendet?

Spitzwegerich als Tinktur.

Welches Kraut empfehlen Sie einem Hobbygärtner für den eigenen Garten?

Den Giersch oder wie wir im vogtländischen auch gerne sagen der Geißfuß. Dieses Kraut ist in der Küche sehr wichtig. Mit Giersch kann man hervorragend Almdudler herstellen, was ich im Übrigen auch gerne meinen Gästen zeige.

Was ist Ihre Lieblingsheilpflanze?

Die Rose. Ich habe über die Rose ein Buch mit dem Titel „Mein Rosenbuch“ verfasst. Es soll zeigen, wie wohltuend, wohlschmeckend und gesund Rosenprodukte sein können.

Accordion: Kräuter

Spitzwegerich
  • Indikation:  Insektenstiche
  • Pflegeanwendung mit Tinktur: lindert Juckreiz und Hautrötungen
Gänsefingerkraut
  • Indikation: trockene und rissige Haut am Fuß
  • Pflegeanwendung durch Balsam
Arnika
  • Indikation: Herz-Kreislauf-Störungen
  • Besitzt viel Folsäure und sorgt für ein stabiles Herz
Frauenmantel
  • Indikation: Menstruationsbeschwerden und Krämpfe
  • In wissenschaftlichen Studien wurde bewiesen, dass Frauenmantel auch bei Geburten, Migräne/Kopfschmerzen eine heilende Wirkung besitzt.
Johanniskraut
  • Indikation: Depressionen
  • Das sogenannte „Rotöl“ wird aus diesem Kraut gewonnen. Dieses findet seine Anwendung bei Rückenbeschwerden oder nach Operationen am Rückenmark, an der Hüfte und am Knie. Wunden und Blasen am Fuß können auch behandelt werden.
  • Die Echtheit des Johanniskraut erkennt man, wenn die Blüten in den Fingern zerrieben werden und eine rötliche Färbung entsteht.
Siebenstern
  • Indikation: Hautauschläge
  • Der Siebenstern ist die Leitpflanze des Fichtelgebirges, jedoch vom Aussterben bedroht, da er sich nur sehr wenig vermehrt.
Heidelbeere/Blaubeere
  • Indikation: Hilft bei Magen-Darm-Beschwerden
  • Wird getrocknet zur Blutreinigung angewendet

Für gut befunden – unsere Empfehlung für Sie!

Siebenstern

Frau Berthold und Herr Eilert sind von „Haidlas Wiesen“ überzeugt und freuen sich auch Ihnen diesen exklusiven Kräuter-Ausflug im Arrangement „Kräuter, Kur, Kultur“ anbieten zu dürfen!

Unser Reservierungsteam ist jederzeit für Sie da 09253 9545-0.

Ihnen gefällt unser Beitrag?
Dann teilen Sie ihn einfach mit Ihren Freunden: